+++   24.02.2018 Zusammenkunft der Jugendfeuerwehr  +++     
     +++   24.02.2018 Zusammenkunft der Kinderfeuerwehr  +++     
     +++   26.02.2018 Dienstport  +++     
     +++   28.02.2018 Historikdienst  +++     
     +++   01.03.2018 Treffen der Frauengruppe  +++     
     +++   02.03.2018 Ausbildung und Dienstversammlung  +++     
     +++   03.03.2018 Zusammenkunft der Jugendfeuerwehr  +++     
     +++   05.03.2018 Dienstport  +++     
     +++   07.03.2018 Werkstatt- und Gerätehausdienst  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

25.05.2016 - Einsatzübung in Kita

Uhrzeit 18:05 Uhr
Dauer 3 h 35 min
Alarmierung über Pager + Sirene
ausgerückte Einheiten

MTW

  HLF 10/6
  TLF 20/40
 

Übungsbericht

 

Um 18:05 Uhr wurden die Feuerwehren Auslebe, Hamersleben, Neuwegersleben, Gunsleben und Wulferstedt zu einer Einsatzübung in die Auslebener Kindertagesstätte "Schloss Trautenburg" alarmiert. 

 

Angenommen wurde ein Brand in einer Elektroverteilung im 1. Obergeschoss des dreigeschossigen Gebäudes. Durch den Brand kam es zu einer Verrauchung des Flures, wodurch einigen Personen der Fluchtweg abgeschnitten war. Die ersteintreffende Feuerwehr Ausleben erkundete die Lage und stelte fest, dass mindestens drei Personen im Gebäude vermisst sind. Im Verlauf der Übung stellte sich heraus, dass fünf Personen aus dem Gebäude gerettet werden mussten. 

 

Die Übung wurde vom Gemeindewehrleiter Christian Marqaurdt als geleitet. Er teilte zunächst zwei Einsatzabschnitte ein. Die Feuerwehr Ausleben leitete mit ihrem Löschzug die Menschenrettung im Innenangriff und die Brandbekämpfung im Innen- und Außenangriff ein. Nach ihrer Ankunft wurde die Feuerwehr Wulferstedt ebenfalls diesem Einsatzabschnitt zugeteilt. Der zweite Einsatzabschnitt Wasserversorgung mit den Feuerwehren Hamersleben, Neuwegersleben und Gunsleben hatte den Auftrag eine stabile Wasserversorgung mit zwei parallen B-Leitungen vom Löschteich in der Karl-Marx-Straße zur 550 m entfernten Einsatzstelle aufzubauen. 

 

Durch die Übungsleitung waren im weiteren Verlauf noch eine Reihe von Herausforderungen für die Kameraden vorbereitet wurden. Die insgesamt sieben eingesetzten Atemschutztrupps hatten zum Beispiel zwei Atemschutznotfälle zu bewältigen. In einem Fall brach der Funkkontakt zu einem Angriffstrupp ab, in einem zweiten Fall stürzte der Truppführer und beschädigte den Lungenautomat. Natürlich waren das alles nur Einlagen. 

 

Aber auch das Platzen von Schläuchen und der Ausfall einer Pumpe im ungünstigten Moment wurden geübt. 

 

Bei einer ersten Auswertung direkt im Anschluss an die Übung wurde festgestellt, das Übungsziel konnte erreicht werden. Aber eine Übung dient auch immer dazu, zu erkennen welche Themen in der Ausbidlung demnächst verstärkt berücsichtigt werden müssen. Insgesamt zeigte sich der Gemeindewehrleiter sehr zufrieden mit der Leistung und der Zusammenarbeit der fünf Feuerwehren.