+++   22.09.2019 Baby Börse  +++     
     +++   25.09.2019 Historikdienst  +++     
     +++   26.09.2019 Treffen der Frauengruppe  +++     
     +++   27.09.2019 Zusammenkunft der Kinderfeuerwehr  +++     
     +++   27.09.2019 Fahrzeug- und Gerätepflege  +++     
     +++   28.09.2019 Aktionstag der Kinderfeuerwehr  +++     
     +++   28.09.2019 Jugendfeuerwehr Zusammenkunft  +++     
     +++   03.10.2019 Treffen der Frauengruppe  +++     
     +++   04.10.2019 Zusammenkunft der Kinderfeuerwehr  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

14.05.2012 - Flächenbrand

 

Uhrzeit 18:32 Uhr  
Dauer 2h 36min  
Alarmierung über Pager und Sirene  
ausgerückte Einheiten

HLF 10/6

1. Alarm

  TLF 16 2. Alarm
  LF 16-TS 2. Alarm
  LF 8 2. Alarm
  MTW 2. Alarm

 

Flächenbrand Bullenberg

 

Einsatzbericht

 

Die Feuerwehr wurde über die Polizei zu einem Flächenbrand auf dem Gelände der ehemaligen Radarstation auf dem Bullenberg in der Nähe von Üplingen gerufen. Es wurde mit dem HLF 10/6 ausgerückt. Noch während der Anfahrt erhielt die Rettungsleitstelle weitere Informationen zur Ausdehnung des Flächenbrandes. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter wurde daraufhin die gesamte FF Ausleben alarmiert.

Es brannte eine schwer zugängliche Fläche von ca. 50 x 100 m mit Ödland und kleineren Baumgruppen. In den Baumgruppen brannten ebenfalls einige umgestürzte Bäume sowie herumliegender Unrat. Zum Löschen war nur das auf den Fahrzeugen mitgeführte Löschwasser verfügbar. Das Gelände ist nur schwer zugänglich.

Das zuerst eintreffende HLF 10/6 stoppte die Brandausbreitung indem entlang der Flanken des Brandes in Windrichtung angegriffen wurde. Hierbei wurde ein C-Rohr zum Stoppen des Brandes im Unterholz eingesetzt. Zwei weitere Trupps wurden mit Feuerpatschen zum Stoppen des Ödlandbrandes eingesetzt.

Die nachrückenden Einheiten unterstützten die Löscharbeiten mit weiteren Trupps. Auch diese griffen zunächst mit Feuerpatschen und mehreren D-Rohren an. Dem Löschwasser wurde Schaummittel beigemischt. Mit diesem Netzwasser, genannten Löschmittel, wird eine größere Eindringtiefe des Löschmittels in die brennenden Gegenstände erreicht.

Nachdem die Gefahr der unmittelbaren Brandausbreitung abgewehrt war, begannen aufwendige Nachlöscharbeiten. Hierbei mussten unter anderem mehrere Baumstämme zersägt und abgelöscht werden.  Teilweise mussten auch Wurzeln zum Löschen freigelegt werden. Auf der Freifläche hatte sich das Feuer teilweise in den moosbewachsenen Boden gefressen. Die Wärmebildkamera wurde zur Suche nach Brandnestern eingesetzt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

 

 

mitalarmierte Einsatzkräfte bzw. Fachdienste

 

  • Polizei

 

 

weitere Bilder zum Einsatz