+++   20.07.2018 Zeltlager im Südseecamp Lüneburg  +++     
     +++   20.07.2018 Kinderfeuerwehr Zusammenkunft  +++     
     +++   20.07.2018 Ausbildung der Einsatzabteilung  +++     
     +++   21.07.2018 Zeltlager im Südseecamp Lüneburg  +++     
     +++   23.07.2018 Dienstport  +++     
     +++   25.07.2018 Aufräumen nach dem Zeltlager  +++     
     +++   25.07.2018 Werkstatt- und Gerätehausdienst  +++     
     +++   26.07.2018 Treffen der Frauengruppe  +++     
     +++   27.07.2018 Kinderfeuerwehr Zusammenkunft  +++     
     +++   27.07.2018 Fahrzeug- und Gerätepflege  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Jahr 2001

Im Jahr 2001 wurden die drei Ortsfeuerwehren Ausleben, Ottleben und Warsleben aus ihren bisherigen Gerätehäusern in das zentrale Gerätehaus nach Ausleben verlegt. Ab diesem Zeitpunkt wurden wir gemeinsam zu Einsätzen alarmiert. Zum Ende des Jahres musste sich die Feuerwehr mit einer größeren Zahl von Brandstiftungen im Ortsteil Ottleben beschäftigen. Insgesamt galt es 34 Einsätze abzuarbeiten.

 

 

29.01.2001
Die FF Ausleben wurde mit drei Fahrzeugen und 22 Kameraden zur nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Wulferstedt angefordert. Dort brannte ein Wohnhaus das in Fachwerkbauweise errichtet war. Der Einsatz war nach vier Stunden für die FF Ausleben beendet.

22.08.2001
Um 13:52 Uhr wurde die Feuerwehr Ausleben zu einem Flächenbrand zwischen Warsleben und Völpke gleichzeitig mit der FF Völpke alarmiert. Es brannten ca. 10 Hektar Stroh und eine Strohpresse auf einem bereits abgeernteten Feld. Das Feuer breitete sich in Richtung Süden aus, dort waren noch nicht abgeerntete Felder und ein größerer Strohdieben in Gefahr. Zu Beginn des Einsatzes wurde ein Kinderfahrrad in dem Feld gefunden, eine sofort eingeleitete Suche nach dem Kind verlief erfolglos. Später wurde das Fahrrad einem Kind zugeordnet, das sich bei Schaulustigen am nahe gelegenen Feldrand befand. Neben den Feuerwehren aus Ausleben und Völpke kamen auch die Feuerwehren aus Hötensleben, Badeleben, Barneberg und Sommersdorf sowie einige Bauern mit Traktoren und Pflügen zum Einsatz.  Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann einen Kreislaufzusammenbruch, er wurde mittels RTW in das Krankenhaus befördert.  

03.11.2001
Die FF Ausleben wurde gegen 01:00 Uhr zu einem Feuerschein in der Ortslage Ottleben alarmiert. Erst kurz nach der Ausfahrt konnte die Leistelle mitteilen, dass Teile des ehemaligen MTS-Hofes brennen. Vor Ort stand ein ca. 40 x 10 Meter großer Brandabschnitt in allen drei Geschossen im Vollbrand. In weiteren Teilen des Gebäudes hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch Personen auf. Sofort wurde die Suche und Rettung eingeleitet. Drei Personen konnten aus dem Gebäude gerettet und gleichzeitig eine Brandausbreitung auf weitere Gebäudeteile verhindert werden. Die Feuerwehren aus Hamersleben, Neuwegersleben und Oschersleben unterstützten bei der Brandbekämpfung. Der Einsatz war nach 10 Stunden beendet.
MTS 1 MTS 2


15.11.2001

Die Feuerwehr rückte aus zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf dem Barneberger Kreuz (Kreuzung B-245, L 104). Bei der Ankunft der FF vor Ort war die Person jedoch bereits durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug befreit wurden. So wurden nur noch ausgelaufene Flüssigkeiten aufgenommen.

30.11.2001
Die FF Ausleben wurde zu einem Brand in einem Garagenkomplex in Ottleben alarmiert. Es brannten eine Garage sowie einige Nebengebäude. Das Feuer war zügig unter Kontrolle. Die notwendigen Nachlöscharbeiten verlängerten den Einsatz jedoch auf drei Stunden.

30.11.2001
Am Abend des Tages wurde die Feuerwehr zu einem Strohdiebenbrand zwischen Warsleben und Üplingen alarmiert. Ein Strohdieben in den Ausmaßen 50 x 20 Meter stand beim Eintreffen der FF im Vollbrand. Der Dieben wurde durch die Mithilfe eines Bauern auseinandergezogen und abgelöscht. Der Einsatz dauerte sechs Stunden.

11.12.2001
Erneut wurde ein Feuer aus dem Ortsteil Ottleben gemeldet. Es brannte eine Reithalle. Zunächst stand die Rettung der Pferde im Vordergrund, danach wurde sich auf die Verhinderung der Brandausbreitung konzentriert. Bei den Löscharbeiten explodierte eine Acetylengasflasche, dadurch gerieten ein im Innenangriff befindlicher Trupp sowie einige Trupps im Außenangriff in Lebensgefahr. Ein Feuerwehrmann wurde schwer am Kopf verletzt, der Schutzhelm rettete sein Leben. Zwei weitere Feuerwehrangehörige erlitten ebenfalls Verletzungen. Zur Unterstützung waren die Feuerwehren aus Hamersleben, Neuwegersleben, Wackersleben und Oschersleben im Einsatz. Der Einsatz dauerte 17 Stunden. Der Brand entstand aufgrund von Brandstiftung, der Täter wurde verurteilt.