+++   20.07.2018 Zeltlager im Südseecamp Lüneburg  +++     
     +++   20.07.2018 Kinderfeuerwehr Zusammenkunft  +++     
     +++   20.07.2018 Ausbildung der Einsatzabteilung  +++     
     +++   21.07.2018 Zeltlager im Südseecamp Lüneburg  +++     
     +++   23.07.2018 Dienstport  +++     
     +++   25.07.2018 Aufräumen nach dem Zeltlager  +++     
     +++   25.07.2018 Werkstatt- und Gerätehausdienst  +++     
     +++   26.07.2018 Treffen der Frauengruppe  +++     
     +++   27.07.2018 Kinderfeuerwehr Zusammenkunft  +++     
     +++   27.07.2018 Fahrzeug- und Gerätepflege  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Jahr 2003

Erst gab es Dauerfrost - bis der Boden richtig hart gefroren war. Dann gab es reichlich Schnee und schließlich Dauerregen. Das Wasser konnte im Boden nicht mehr versickern, also brauchte es einen anderen Weg. Dieser Weg des Wassers beschäftigte die Feuerwehr zu Beginn des Jahres 2003 fast eine Woche lang. Zum Ende des Jahres wurde es noch einmal brenzlig. In der Nacht vom 31.10. zum 01.11.03 brannten gleich mehrere Häuser. 14 Personen konnten bei diesen Einsätzen gerettet werden. Für einen Mitbürger kam die Hilfe leider zu spät.

 

 

02.01.-04.01.2003
Aufgrund von Starkregen auf gefrorenen Boden kam es in weiten Teilen der Gemeinde zu Überschwemmungen. Neben der FF Ausleben waren auch die Feuerwehren aus Völpke, Badeleben und Sommersdorf im Einsatz. Mehrere Straßen mussten komplett gesperrt werden, Keller wurden ausgepumpt. Insgesamt wurde die Feuerwehr an 23 Einsatzorten tätig.

21.03.2003

Bei einem Flächenbrand in der alten Ziegelei kam es zur Bildung von violettem Rauch. Nachdem die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt wurde, konnte geklärt werden, dass unter anderem illegal entsorgte Düngemittel brennen. Dies sorgte für die Bildung von nitrosen Gasen die sich als rötlicher bzw. violetter Rauch zeigten. Der Brand wurde dann aus großer Entfernung gelöscht.

22.07.2003

In den Bäumen der Badeanstalt Warsleben hat sich ein ausgewachsener Graureiher in ca. 15 m Höhe in Angelsehne verfangen und hing dort fest. Zunächst versuchten Badegäste dem Tier zu helfen, sie konnten jedoch aufgrund der Höhe nichts ausrichten. Schließlich rettete die Feuerwehr das Tier mit der vierteiligen Steckleiter und übergab es an den angeforderten Amtstierarzt. Der Graureiher konnte durch den Tierarzt direkt im Anschluss an die Rettung wieder in die Freiheit entlassen werden.

15.08.2003

Am Nachmittag des Tages wurde die Feuerwehr zu einem Brand in die Beckendorferstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein zum Bienenwagen umgebauter Bauwagen in Brand stand. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig, zum Glück wurde nur ein Kamerad von einer Biene gestochen. Der Besitzer des Bienenwagens musste mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ärztlich versorgt werden.

biene biene 4

biene 2 biene 3
 

01.11.2003
In der Halloweennacht wurde die Feuerwehr zu einem Scheunenbrand nach Ottleben in die Damaschkestraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht, da bereits Flammen aus dem Dach schlugen. Vor Ort brannten insgesamt drei Scheunen eines engen Vier-Seiten-Hofes. Durch ungünstige Windverhältnisse waren mehrere Nachbargebäude durch Rauch und Flammen gefährdet. Mehrere Personen wurden beim Eintreffen der Feuerwehr vermisst. Eine Frau konnte im letzten Moment vor dem Einsturz der ersten Scheune in Sicherheit gebracht werden.  Insgesamt wurden 14 Personen und zwei Hunde durch die Feuerwehr Ausleben aus den verrauchten Gebäuden gerettet. Vier Personen mussten mit Rauchvergiftungen und anderen Verletzungen in das Krankenhaus eingeliefert werden. Zwei Scheunen waren nicht mehr zu retten, von der dritten Scheune konnte zumindest das Erdgeschoss gehalten werden. Eine Brandausbreitung auf die Nachbargrundstücke wurde verhindert. Unterstützt wurde die Brandbekämpfung durch die Feuerwehren Hamersleben, Hornhausen und Oschersleben.
Damschkestraße Damaschkestraße 2

Damaschkestraße 3 Damaschkestraße 4


01.11.2003
Wenige Minuten nach der Alarmierung in die Damaschkestraße wurde der Feuerwehr durch die Leitstelle mitgeteilt, dass es ein zweites Feuer in der Ortslage gemeldet wurde. Aus der Karl-Marx Straße wurde ebenfalls ein Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr gemeldet. Ein Teil der für die Damaschkestraße anfahrenden Kräfte wurde umgeleitet und fuhr die zweite Einsatzstelle an. Es brannte eine Gartenlaube, eine Person wurde aus dem Gefahrenbereich gerettet. RTW und NEF begannen sofort mit der Wiederbelebung der Person, leider ohne Erfolg.